meine Facebook-Seite:

Claus Unterbuchberger

IRAN: Teheran - Ghom - Isfahan - Yadz

28. >radeln-weltweit<Tour im IRAN: Teheran-Isphahan-Yadz - Herbst 2012

Teheran - Gom - Isphahan - Yadz

Ghom - Fatima-al-Masuma-Heiligtum
Ghom - Fatima-al-Masuma-Heiligtum
Tee-Pause mit Achmed im Schatten seines LKW´s
Tee-Pause mit Achmed im Schatten seines LKW´s

 

...wie kommt man dazu,

sich den IRAN für eine 

>radeln-weltweit< Tour auszuwählen...

 

...ganz einfach, weil nur der

zur Quelle kommt, der bereit ist gegen den Strom

zu schwimmen...

 

Geschichte und die Menschen 

dieses Landes anderes erwarten lassen, als in den normalen mainstream-Medien berichtet wird....

...mit der Emirate-Airline ging es über Dubai nach Teheran - das Visum hatte mir die CIBT besorgt. Früh am Morgen stand ich dann in der Ankunftshalle des internationalen Airports von Teheran - damit beschäftigt - mein Rad wieder fahrbereit zu machen. Kein Security störte mich dabei. Auch der Geld-Umtausch vollzog sich normal. Das ist deshalb zu anzumerken, weil jeder IRAN-Reisende diesbezüglich Komplizierteres erwartet.

 

....direkt vom Flughafen aus, versuchte ich die alte Pilgerstrasse nach Ghom und Isfahan zu finden. Von Achmed wurde ich - im Schatten seines LKW´s - zur ersten Teepause eingeladen. Eine Doppel-Portion Rühreier mit Brot und eisgekühlten weissen Zwiebeln, war etwas später mein erstes iranisches Mittags-Essen. Der Start dieser Tour war also geglückt.

Wüsten-Landschaft von Bergen begrenzt
Wüsten-Landschaft von Bergen begrenzt

Ghom - Universitätsstadt für 65.000 Studenten

am heiligen Bezirk
am heiligen Bezirk

 

...Ghom - eine der heiligen Städte der Schia. Die islamisch-theolo-gische Hochschule wurde in Europa vor allem durch Ajatholla Chomeini bekannt.

Aktuell zählt man hier mehr als 65.000 Studierende aus aller Welt. 

...im Gegensatz zu Nadschaf

gilt Ghom als konservativ.

Pilgergruppe aus Pakistan
Pilgergruppe aus Pakistan

 

...Pilgergruppen aus der gesam- ten islamischen Welt kommen

nach Gom...

 

...um am silbernem Schrein der Fatima Masuma zu beten.

drei Mädchen vor der Moschee
drei Mädchen vor der Moschee
der grosse Platz vor dem heiligen Schrein
der grosse Platz vor dem heiligen Schrein

auf der Strasse nach Kashan

Claus immer von Freunden umringt
Claus immer von Freunden umringt

 

...entlang der Landstrasse

kam es zu vielen spannenden Begegnungen...

 

...überall wurde ich wie ein Bruder aufgenommen....

mit 92 Jahren will sie noch einmal Ghom sehen
mit 92 Jahren will sie noch einmal Ghom sehen

 

...zur Mittagszeit (42 Grad) lud

mich diese Pilgerfamilie auf ihre blaue Decke ein.

Es gab Tee, Brot und Früchte...

 

...das Familien-Oberhaupt, eine Greisin mit 92 Jahren,

wollte noch einmal die heilige Stadt Ghom sehen..... 

im Abendlicht grandiose Landschaftsbilder
im Abendlicht grandiose Landschaftsbilder
eine Zarathustra-Familie aus Abyaney
eine Zarathustra-Familie aus Abyaney

 

...plötzlich stand diese Familie

vor mir auf der Landstrasse....

 

...sie kam von dem versteckt in den Bergen liegenden Abyaney,

einem Dorf deren Bewohner bis heute der Lehre Zarathustras treu geblieben sind. 

um Abschied schenkten sie mir einen wertvollen Granatapfel...

Mensch und Landschaft eine Einheit
Mensch und Landschaft eine Einheit

Nacht im Freien - unter einem grandiosen Sternenhimmel

Schlafplatz im Freien - Mt. Karbas 3.985 m hoch
Schlafplatz im Freien - Mt. Karbas 3.985 m hoch

 

...die Begegnung mit der Zarathustra-Familie hatte einige

Zeit gedauert... 

 

...der vor mir liegenden

10 km lange Pass war nicht

mehr zu schaffen.... 

 

...da sah ich rechts, mitten im Geröll, zwei einzelne grüne Bäume stehen. Der Weg dorthin war durch einen höheren Erd-Wall abgeriegelt - aber zu Fuß leicht zu übersteigen.

Ich konnte mein Glück erst garnicht fassen. Mitten in der Halbwüste Persiens hatte

ich eine belaubte Oase als Schlafplatz gefunden. Das Problem war nur mein geringer

Wasser-Vorrat, aber ich hatte ja den Granat-Apfel als Reserve.

...als die Nacht hereinbrach, die Sonne endgültig hinter den felsigen Berggipfeln verschwand, begann sich ein grenzenloser Sternenhimmel über mir auszubreiten.

Das trockene Laub der Bäume stimmte im leichten Abendwind ein zart schwingendes Geräusch an, so als würde leichter Regen durch die Blätter hindurchgleiten.

Fast unverschämt, dominierte das Sternen-Sammelsurium der Milchstrasse,

auf ihrem Weg nach Westen, den ansonsten pechschwarzen Nacht-Himmel.

Die stupide Hitze der persischen Wüste war längst verflogen.

Mein Körper hatte sich schneller abgekühlt als erwartet. Alles was ich an wärmenden Kleidungsstücken hatte, brachte ich gegen die einsetzende Nachtkühle in Stellung.

 

...am nächsten Morgen war ich schon früh auf der Strasse.

Das erste Auto das mich überholte blieb von sich aus stehen, der Fahrer bot mir zu trinken an und schenkte mir auch noch eine ganze Rebe süsser Weintrauben.....

 

die Auffahrt zu meiner Schlaf-Oase
die Auffahrt zu meiner Schlaf-Oase

...ein Jahr später kamen hier auch Conny und Thomas Lehn - auf Ihrer grossen Mantoco-Fahrt vorbei....

durch meine Info´s  fanden Sie diesen Platz sofort,  leider waren Sie zu früh am Tag

an dieser Stelle...

Das wilde Rauschen der trockenen Blätter im Nachtwind der einsamen Berge,

hätte bestimmt auch sie begeistert und inspiriert...

 

wer Isphahan sah - hat die halbe Welt gesehen---

Si-o-se Pol, die 33-Bogen-Brücke in Isfahan
Si-o-se Pol, die 33-Bogen-Brücke in Isfahan

 

...das sagt ein altes persisches Sprichwort....

 

...seine Glanzeit erlebte Isfahan unter der Dynastie der Safawiden,

die Isfahan 1598 zu ihrer Hauptstadt machten und durch

zahlreiche Prachtbauten und Gartenanlagen verschönerten.

Es entstanden beeindruckende

Prachtmoscheen mit den für die 

persische Sakralbauten typischen grossen Iwans (Bögen).

Rund um den Iman-Platz finden sich weitere großartige Bauwerke,

die alle zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören....

 

über den ewigen Fluss - Khaju-Bridge erbaut im im 16. Jahrhundert
über den ewigen Fluss - Khaju-Bridge erbaut im im 16. Jahrhundert
historische Bauwerke - die modern und unverbraucht wirken
historische Bauwerke - die modern und unverbraucht wirken

 

...entlang des im Sommer ausgetrockneten Flußbetts, waren wunderschöne

Parks angelegt, unterbrochen von üppig ausgestatteten Kinder-Spielplätzen... 

...in Isfahan gibt es auch

im Sommer immer genügend

Wasser, das hat diese Stadt seit jeher priviligiert.

 

Moschee-Fassade in Isfahan
Moschee-Fassade in Isfahan

südländisches Flair auf dem Meldän-e Emäm-Platz

am Meidan-e Emäm (Iman Platz) werden gegen 17 Uhr die Fontänen geöffnet
am Meidan-e Emäm (Iman Platz) werden gegen 17 Uhr die Fontänen geöffnet
noble Kutschen flanieren vor dem Ali-Qapü-Palast
noble Kutschen flanieren vor dem Ali-Qapü-Palast

...der Iman-Platz - der zweitgrösste Platz der Welt.

...der Tiananmen-Square in Peking ist grösser,

aber bei weitem nicht so harmonisch und wohl-

proportioniert wie dieses klassische

Juwel persischer Baukunst.

man wartet auf Kundschaft - wie in Wien oder Salzburg
man wartet auf Kundschaft - wie in Wien oder Salzburg

...hochnoble Pferde-Droschken

erwartet der westliche Besucher

hier genauso wenig....

...wie auch das freundliche und

entspannte Miteinander der 

einheimischen Bevölkerung...

 

Frauen präsentieren sich zunehmend emanzipiert und modern
Frauen präsentieren sich zunehmend emanzipiert und modern

...das Frauen-Bild der Revolution sieht das hijab vor, das Kopftuch, als Emblem antiwestlicher Emanzipation. Die Hüter der iranischen Moral versuchen den immer populäreren bad hijab: das lose Kopftuch, das mehr Haar freiläßt und oft zusammen mit engen Mänteln und engen Hosen getragen wird....zu unterdrücken, aber der Wunsch nach modischer Kleidung, ist bei vielen jungen Frauen bereits stärker, als die Einhaltung der ansonsten untertützten Revolution....

 

oder sie verdecken noch konservativ ihre Schönheit
oder sie verdecken noch konservativ ihre Schönheit

...der schwarze Hidschab ist seit 1979 gesetzliche Pflicht für die Frauen im Iran. Die Mehrheit findet sich wohl damit, denn er läßt alle Frauen gleich erscheinen. Dass damit nicht alle Frauen einverstanden sind, ist absolut verständlich.

...genauso wie im Westen, vermittelt auch im Iran ein modisches Outfit ein besseres Selbst-Wertgefühl. Die offizielle Meinung der Regierung ist gegen eine generelle Aufweichung der bestehenden Revolutions-Gesetze. Verstösse werden aber kaum geahndet - wenigstens habe ich keinen derartigen Vorfall beobachtet.

 

junge Leute im Gespräch
junge Leute im Gespräch

...junge Leute sind im persönlichen Gespräch locker und reden über alles.

...sie sind stolz auf ihr wunderbares

Land und auf ihre Familien....

...die Stadt Isfahan ist im Iran so begehrt, 

wie München in Deutschland. 

vollendete persische Baukunst
vollendete persische Baukunst

...dieser persische Iwan mit seinen kompliziertesten Ausformungen, kennzeichnet das Ende einer Stil-Epoche, bei uns

vergleichbar mit dem Spät-Barock.

....Schöneres war nicht mehr möglich.

 

...mit dem Bus ging es weiter in den Südosten - nach Yadz.

Lehmbauten in Yadz
Lehmbauten in Yadz

...Yadz - inmitten einer Oase - liegt zwischen den Wüsten der Dascht-e Kavir und der Dascht-e Lut. Hier findet man noch heute viele Feuertempel. Bei Ihrer Gründung soll die Stadt an einem heute ausgetrockneten Binnensee gelegen haben.

...die Stadt besteht seit dem dritten Jahrtausend vor Christus und war im Iran das Zentrum des Zarathustrischen Glaubens. 

..für die Wasserversorgung werden bis heute noch teilweise, die bereits in der Antike angelegten Wasserkanäle und - röhren benutzt.

die schattenspenden Innengänge
die schattenspenden Innengänge
2.000 qm Teppiche bereit zum auslegen
2.000 qm Teppiche bereit zum auslegen
Pilgerfamilie im Hof der Freitags-Moschee
Pilgerfamilie im Hof der Freitags-Moschee
Frau betet in der Moschee hinter der halb geöffneten Tür
Frau betet in der Moschee hinter der halb geöffneten Tür

...die alten Lehmbauten von Yadz übten einen ganz eigenartigen Reiz

aus. Alles wirkte so organisch und natürlich. Die Menschen huschten

lautlos vorbei...

...der offene Tür-Spalt der Moschee offenbarte die tiefe

Gläubigkeit dieser Menschen.

Plausch auf der Gasse
Plausch auf der Gasse

...die Frauen schauen scheu zu

mir herüber. Sie genossen es,

beachtet zu werden....

...der helle Mantel war 

ein mutiges Zeichen von persönlicher Selbstständigkeit.  

...mit dem Rad hinauf in die Berge - zu den Schweigetürmen in Tuft

Drei Tore vor der Landschaft
Drei Tore vor der Landschaft
Baumlos und sehr heiss die Anfahrt in die Berge
Baumlos und sehr heiss die Anfahrt in die Berge

...Tages-Etappen

wie diese, brennen sich tief

ins Bewußtsein ein....

...lassen unauslöschbare Bilder

der Erinnerung entstehen....

die Ruinen der Totenstadt - 1960 noch benutzt
die Ruinen der Totenstadt - 1960 noch benutzt
zwei Zarathustra-Jünger
zwei Zarathustra-Jünger

...mit diesen Zarathustra-Jüngern

diskutierte ich über Politik und

über Gott und die Natur....

...offenbar befanden sie sich

in einer höheren Bewußtseins-Ebene....

...ihre Ruhe und ihre Gelassenheit, 

schien nur vom Himmel begrenzt

zu sein....

 

eine Piste in die Unendlichkeit
eine Piste in die Unendlichkeit

...mit dem Zug nach Teheran....

Antikhändler aus einer früheren Zeit
Antikhändler aus einer früheren Zeit
die riesigen Bazarhallen
die riesigen Bazarhallen

...der Bazar in Teheran hat fünf

grosse Eingänge. Die überdachten

Hallen sind mehrere km tief.... 

...über 300.000 Bazaris 

betreiben hier ihr Geschäft....

...die Bazaries haben grossen

Einfluss auf die Politik, denn eine

zu schnelle Modernisierung des

Handels hätte verheerende 

Auswirkungen auf die inneren Strukturen des Irans...

 

im Bazar sind alle immer eilig untrwegs
im Bazar sind alle immer eilig untrwegs

...die Waren müssen in und aus dem Bazar gebracht werden.

...viele Dienstleistungen und Arbeitsplätze ergeben sich

daraus...

...darüber hinaus ist der Bazar eine

einzigartige Informations-Quelle...

...jeder weiss alles über den anderen.

...der Bazar ist wie eine grosse Familie.

das Monoment des Schah´s bewacht von der Garde
das Monoment des Schah´s bewacht von der Garde
Prächtig der Asadi-Tower und Square in Teheran
Prächtig der Asadi-Tower und Square in Teheran
Asadi-Schah-Monument erbaut zur 2.500 Jahrfeier
Asadi-Schah-Monument erbaut zur 2.500 Jahrfeier
Iran und Umgebung mit der persönlichen Reiseroute
Iran und Umgebung mit der persönlichen Reiseroute

Persönliches Reise-Fazit:

...der Iran ist ein interessantes und sicheres Reiseland mit freundlichen Menschen...das ist nicht nur meine persönliche Einschätzung, sondern

auch die von anderen Reisenden,

die ebenfalls individuell im Iran

unterwegs waren.

Ein Touristen-Visum (4 Wochen) war problemlos zu bekommen.

Entgegen den Erwartungen kam es auf den Strassen nie zu Kontrollen.

Die Verkehrs-Polizei in den Städten war ausserordentlich hilfsbereit...

...als Fern-Radler wird man auf den Landstrassen gefeiert wie ein Held...

Die Hotels waren immer sauber und die Preise fair und günstig...die jungen iranischen Frauen sprachen überraschend gut englisch...wegen der zunehmenden Inflation wird in den Städten der Dollar als Ersatz-Währung gehandelt....

...die Kopie der Zoll-Einfuhr-Deklaration sollte man an sicherer Stelle aufbewahren,

da diese bei der Ausreise zwingend vorzulegen ist....

...der IRAN ist ein Reise-Highlight von ganz besonderer Art,

man muß nur den Mut haben sich zu öffnen, dann wird man viel erfahren von

einer Welt über die im Westen so wenig bekannt ist.