Radtour Madrid-Lissabon 700 km

Claus Unterbuchberger - www.radeln-weltweit.de

...in dem Moment, als Max Kerscher und ich das Flugzeug nach Madrid bestiegen, pfiff man in Frankreich die Achtelfinal-Spiele der Fussball-Europa-Meisterschaft 1984 an. In Madrid herrschte bei unserer Ankunft noch eine grosse Aufregung auf den Strassen und Plätzen, obwohl es drückend heiss war an diesem Abend, ganz Spanien seit Tagen unter einer für diese Jahreszeit (Juni) ungewöhnlichen Hitzewelle litt.

Eine Hitzewelle die auch uns herausforderte....

 

Max Kerscher am Airport
Max Kerscher am Airport

...der grossartige Erfolg von

"Didi Thurau" - bei der Tour de France

1977 - hatte das "Rennradeln" in

Deutschland über Nacht zu einem

Premium-Sport gemacht....

 

...italienische Rennräder von Masi,

Bianci und Co. waren plötzlich heiss

begehrt...

...auf den Landstrassen rundum Gräfelfing

lieferten sich begeisterte Radlfreaks

Abend für Abend  turbulente Renn-Gefechte. Begeistert dabei war auch Max Kerscher.

Mehrmals in der Woche, radelten wir zusammen auf der  Uneringer Runde (42 km).... 

...eine Rad-Tour zum Plattensee (Ungarn) lag bereits hinter uns, als die Idee zur Rad-Distanz-Fahrt: Madrid - Lissabon entstand.....

 

hochmotiviert starteten wir in Richtung Toledo

beim Start in Madrid
beim Start in Madrid

 

...Madrid - Lissabon...

 

...ein interessantes Touren-

Profil für Alle, die den

landschaftlichen und gesellschaftlichen Unter-

schied von Spanien und Portugal direkt erleben wollen....

 

 

 

 

 

1. Station Toledo
1. Station Toledo
die Berge wurden immer häufiger
die Berge wurden immer häufiger

 

...Toledo im Süden war

unser erstes Ziel...

 

 ...Geburtsort des legen-dären Tour de France-

Kletter-Königs und Tour de

France Gesamt-Siegers

"Frederico Bahamonte"

 

 

 

 

es rollte prächtig....die Bilder der Landschaft berauschend....
es rollte prächtig....die Bilder der Landschaft berauschend....
manchmal war schieben angenehmer
manchmal war schieben angenehmer

 

...die Hitze war extrem,

an jeder Wasserstelle

tauchten wir uns und unsere Trikots in das kühlende Nass....

 

...der glühend heisse Asphalt setzte den nur aufgeklebten Schlauch-Reifen an Max Hinter-Rad

heftig zu....

 

 

 

die Mittags-Hitze wurden die Felgen zu heiss
die Mittags-Hitze wurden die Felgen zu heiss

 

...diesea Handicap liess

sich nicht beheben...

 

...der Schlauchreifen

rollte sich aufgrund der ungewöhnlichen Hitze immer wieder von der Felge...

 

 

 

 

 

eine wohltuende Pause im Schatten
eine wohltuende Pause im Schatten

 

...kurze Pause im Schatten eines Lorbeer-Strauches...

 

...Max war stocksauer auf den Mechaniker von Radsport-Heisig, der die neuen Schlauchreifen

aufgeklebt hatte, ohne

vorher die Felge gründlich anzurauen...

 

 

 

Talverna de Reina

Portugal - ein ganz anderes Land
Portugal - ein ganz anderes Land

 

...die durchgängig hügelige Landschaft hinter Navarro forderte

unsere Kräfte von Anfang

an....

 

...das Gras war von der Sonne verbrannt, nur die buschigen Olivenbäume schienen sich in dieser Hitze wohlzufühlen...

 

 

 

 

die Ausblicke auf Navarro waren beeindruckend
die Ausblicke auf Navarro waren beeindruckend

 

...durch das Reifen-Handi-

cap wurde jede der  fol-genden Abfahrten zur Tortur....

 

...immer wieder musste

der Schlauchreifen am Hinterrad von Max neu ausgerichtet werden....

 

 

 

 

 

 

Pedro der Dorf-Mechaniker glaubte es zu schaffen
Pedro der Dorf-Mechaniker glaubte es zu schaffen

 

...auch Pedro, ein  freund-licher Mechaniker in Cacares versuchte ver-gebens dieses Handicap zu beseitigen...

 

...auch er konnte uns nicht helfen, was ihm unendlich leid tat...

 

 

 

 

 

 

 

Cacares ein ruhiger Marktplatz

Fiesta in den kühlen Tavernen
Fiesta in den kühlen Tavernen

 

 

freundliche Menschen überall
freundliche Menschen überall

 

...die kräftigende

Suppe in der kühlen Taverne dieser Patronin

schmeckte super....

 

...sorgte für neue Kraft

und neuen Mut....

 

 

 

 

 

 

Mittagspause in de la Reine
Mittagspause in de la Reine

 

...Max stets umringt wie ein echter Rad-Star....

 

...die Spanier und auch die

Portugiesen schätzen

Renn-Radler über Alles....

 

Radler aus Deutschland
Radler aus Deutschland

 

...überall wurden wir

in ein freundliches Gespräch verwickelt...

 

...Radler aus Deutschland

waren  damals noch  eher selten....

 

Navalmoral de la Mata

aufwendige Barock-Portale erzählten eine lange Geschichte
aufwendige Barock-Portale erzählten eine lange Geschichte

 

...jenseits der spani- schen Grenze hinter Badajoz...

 

...überraschte die

barocke Lebensfreude 

der Portugiesen -,

der Unterschied zu dem

steifen Spanien davor,

konnte nicht grösser sein....

 

 

 

 

 

Jubilare vor der Dorf-Taverne
Jubilare vor der Dorf-Taverne

 

...zufrieden genossen

die "Jubilare"

ihren Ruhestand auf der

Dorf-Plaza...

 

..."Jubilar"

welch würdiges Wort

für "Rentner"....

 

 

 

 

 

 

 

die Rentner genossen ihre späten Jahre
die Rentner genossen ihre späten Jahre
seinen Sonnenschirm hätten wir auch gern gehabt
seinen Sonnenschirm hätten wir auch gern gehabt

 

...geplaudert wurde

über das Leben, das

noch nicht vorbei war....

 

...das sie im Plausch vorbeiziehen liessen, wie  einen nie endenden Film....

der römischen Geschichte ganz nah

entlang der heissen Landstrasse
entlang der heissen Landstrasse

 

...auf der schnurgeraden heissen Landstrasse

gab es nur wenig Abwechslung....

 

...nur einmal radelte ein Vater mit seinem kleinen Sohn ein paar hundert Meter vor uns her....

 

 

 

 

 

der Viadukt bei Elvas
der Viadukt bei Elvas

 

...die Hitze des Asphalts verwischte die Konturen der Landschaft, der aufge-nommene Wasservorrat reichte immer nur für kurze Zeit....

 

...ausser uns waren tags-

über nur Wenige unter-wegs...

 

 

 

 

in Castella la Mancha, dem südlichen Teil der Meseta

in Estremoz - das erste Wegschild nach Lisboa
in Estremoz - das erste Wegschild nach Lisboa

...in der Region Castilla-La Mancha, dem südlichen Teil der Meseta, bekannt durch die  tragischen Geschichten des Don Quijote, der mutig gegen die grossen Windmühlen kämpfte, die er irrtümlich für feindliche Riesen hielt....

 

...die daraus entstandene Redewendung "Gegen Windmühlen kämpfen" bedeutet.

dass man gegen Unmögliches nicht ankämpfen sollte.....

 

Teppichboden-Händler am Stadtrand von Lissabon

ein Teppichbodenhändler am Stadtrand von Lissabon
ein Teppichbodenhändler am Stadtrand von Lissabon

 

...am Stadtrand von Lissabon bot ein

Teppichboden-Händler

Lagerware an...

 

...er hatte sich auf wenige

Qualitäten spezialisiert,

die liefen aber super,

wie er mir augenzwinkernd deutete....

 

 

 

am Hafen von Lissabon an der grossen, roten  Brücke über den Tejo

Einfahrt in Lissabon, im Hintergurnd die Hängebrücke über den Tejo
Einfahrt in Lissabon, im Hintergurnd die Hängebrücke über den Tejo

 

...wegen des irreperablen Reifen-Dilemmas hatte Max in Estremoz die Tour abge-brochen, die letzten Tage kämpfte ich allein gegen die Hitze und die vielen Berge  in der Meseta...

 

Altstadt von Lissabon - die legendäre Alfama

ein skeptischer Blick
ein skeptischer Blick

 

...unvergessen die

Blicke der Kinder,

fröhlich und traurig  zugleich....

 

...vielleicht, weil sie dem- nächst ihre geliebte Alfama (Altstadt) gegen eine kalte

Neubau-Wohnung am Stadtrand, verlassen mussten....

 

 

 

 

Blick auf die alten Dächer der Alfama
Blick auf die alten Dächer der Alfama
Abendstimmung mit Blick auf den Tejo
Abendstimmung mit Blick auf den Tejo

 

...einzigartig der Panoramablick über die Stadt Lissabon vom Burgberg aus....

 

...die rote Hängebrücke über den Tejo, zwischenzeitlich

ein Wahrzeichen der Stadt,

war überall präsent...

 

 

 

 

 

die bemalte Strassenbahn in der Altstadt
die bemalte Strassenbahn in der Altstadt

 

...die bunt bemalte

Strassen-Tram, das

Haupt-Photo-Motiv

der vielen Stadt- Touristen....

 

...gemütlich und mit vielen Stops kann man mit ihr

zur Alfama (Altstadt) hinauffahren...

 

 

 

 

 

voller Fernweh warten hier die Menschen
voller Fernweh warten hier die Menschen

 

...oder die grosse Gallerie über dem Tejo besuchen...

 

...wo die Menschen ihre

Träume und ihr Fernweh

in den blauen Himmel hinauf senden...

 

 

 

 

 

 

 

 

die Kuppel des Doms, schlicht und klar
die Kuppel des Doms, schlicht und klar

 

 ...Im Oktober 1754 zerstörte ein gewaltiges

Erdbeben die Stadt Lissabon, mit mehr als 100.000 Toten, die bis dahin größte Natur-Katastrophe Europas....

 

...im gleichen Jahr wurde

das Barock-Juwel  Wies-kirche und ein Jahr später St. Georg in Ruhpolding

eingeweiht, die letzten

Kirchen im Barock-Stil,

für den es jetzt kein Geld

mehr gab. Die Teilung von

Kirche und Staat, die Auf-

klärung hatte begonnen....

 

 

...zurück auf Tourenziele...