meine Facebook-Seite:

Claus Unterbuchberger

Alpen-Überquerung mit der ganzen Familie....

...eine Radltour nach Italien ist immer etwas Spannendes, besonders für junge

Menschen, deren Leben sich gerade zu öffnen beginnt...
...zum Training fuhren wir gemeinsam ein paar "Uneringer-Runden" in der Nähe

von Gräfelfing, mit jeweils 40 km Länge.

Bei der Auswahl der Räder achteten wir auf bequeme Positionen und auf leicht

laufende Räder...alles weitere würde die Tour selbst regeln und so war

es dann auch...

Kufstein - Rattenberg - Kramsach - Hall - Innsbruck

verabschiedet von Heidi-USA,  die gerade auf Heimat-Urlaub war
verabschiedet von Heidi-USA, die gerade auf Heimat-Urlaub war

 

...bei herrlichem Hoch-

Sommer-Wetter starteten

wir unsere Radl-Tour

vom Chiemgau nach Mailand...

 

...von Heidi aus Amerika

gebührend verabschiedet...

...radelten wir dem grünen

Inn entlang, durch das

wunderschöne Engadin,

in Richtung Mailand...

...umgeben von frisch duften-

den Wiesen, fanden wir

schnell unseren Rythmus...

 

mehrmals war der Inn zu queren
mehrmals war der Inn zu queren

 

...der grüne Inn,

ein Fluss mit vielen

Gesichtern und

Geschichten...

 

...als glasklarer Gletscher-

bach entspringt er am

Piz-Lungin, oberhalb von

Maloja. im schönen

Ober-Engadin...

 

 

 wir kamen gut voran - die Landschaft entlang des Inn´s war wunderschön
wir kamen gut voran - die Landschaft entlang des Inn´s war wunderschön
in den Aussenlagen leben die Menschen noch von ihrem Garten
in den Aussenlagen leben die Menschen noch von ihrem Garten

 

...viele kennen das

Inntal nur von der

Autobahn aus....

 

...radelt man in das Inntal

hinein, erlebt man eine

ruhige, lebenswerte und

idyllische Landschaft...

 

 

 

der Inn-Radweg führt durch viele romantische Orte wie hier in Kramsach
der Inn-Radweg führt durch viele romantische Orte wie hier in Kramsach
an diesem kleinen Badesee wären wir gerne geblieben
an diesem kleinen Badesee wären wir gerne geblieben

...letzte Pause

vor der Hauptstadt

Tirols...

 

...Wörgl, Kramsach auf

der linken - Brixlegg und

Schwaz auf der rechten

Innseite, lagen bereits

hinter uns...

der erste Tag war viel schöner und aufregender als erwartet
der erste Tag war viel schöner und aufregender als erwartet
stürmisch die Stadt-Einfacht in Innsbruck
stürmisch die Stadt-Einfacht in Innsbruck

 

...rasant fuhren wir

in die Metropole von

Tirol hinein...

 

...in einer ruhigen Pension,

am Altwasser des Inns,

kamen wir unter....

 

als Besucher ist man eingebettet in die Schlacht am Berg Isel vom 13. August 1809
als Besucher ist man eingebettet in die Schlacht am Berg Isel vom 13. August 1809
zu hören ist fast der Schlachtenlärm
zu hören ist fast der Schlachtenlärm

 

...dort besichtigten wir

das Riesen-Panorama-

Gemälde im Tiroler

Kaiserjägermuseum...

 

...auf mehr als 1.000 qm

Leinwandfläche, stellte der

Münchner Maler Zeno Diemer,

die schicksalhaften Ereignisse

des 13. August 1809 dar...

15.000 bayerische,

sächsische und franzö-

sische Soldaten standen damals dem ebenso grossen Tiroler-Schützenaufgebot unter Adreas Hofer gegenüber....

...an dem Gemälde arbeiteten u.a. auch der bekannte Maler Franz von Defregger mit. Das Riesenrundgemälde zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Innsbruck....

Innsbruck - Stams - Landeck

im Westen von Innsbruck - bei Völs  überquerten wieder den Inn
im Westen von Innsbruck - bei Völs überquerten wieder den Inn
zwichendurch wieder einmal ein kleines Kornfeld
zwichendurch wieder einmal ein kleines Kornfeld

 

...von der ruhigen und

überschaubaren Familien-

Landwirtschaft des Tiroler

Inntals, wurden wir über-

rascht...

 

...eine Anstoss dafür,

das eigene Schauen und

Leben, künftig etwas

langsamer zu gestalten...

 

Heumandl - wie sie früher auch bei uns im Sommer überall auf den Wiesen standen
Heumandl - wie sie früher auch bei uns im Sommer überall auf den Wiesen standen
Maria in guter Form und immer lustig
Maria in guter Form und immer lustig

 

...die Form von Maria

wurde immer besser...

 

...Ihr altes Kogymayata-

Rad lief super....

Stams - Sportinternat und Kloster
Stams - Sportinternat und Kloster

 

...das von dem Tiroler

Graf Meinhard II -

1273 gegründerte

Zisterzienser Kloster Stams...

 

...stieg schnell zum

geistigen Zentrum der

Tiroler-Inn-Region auf....

...heute beherbergt es zehn

verschiedene Schultypen

mit den dazugehörigen

Internaten....

...am bekanntesten - das Skigymnasium mit alpiner und nordischer Ausrichtung und einer eigenen Grossschanze (Brunnentalschanze)  - das bereits viele internationale Sieger hervor gebracht hat...

 

Besichtigung des wertvollen Marien-Schreins
Besichtigung des wertvollen Marien-Schreins

 

...den frühbarocken

Hochaltar in der Stamser

Stiftskirche...

 

...in Form eines

Lebensbaumes mit

84 Skulpturen,

schuf 1610 der Weil-

heimer Bildschnitzer

Bartime Steinle....

am späten Nachmittag kamen wir noch einmal gut voran
am späten Nachmittag kamen wir noch einmal gut voran
abseits der grossen Strasse
abseits der grossen Strasse

 

...wir fühlten uns

noch stark genug für eine

kleine Pass-Fahrt....

 

...hinter einer Kiesgrube

gings hinauf zu einem

abgelegenes Almgebiet...

dieser Weg führte nach Mähmoos hinauf
dieser Weg führte nach Mähmoos hinauf
ruhige Almwiesen mit einem unbeschreiblichen Berg-Panorama
ruhige Almwiesen mit einem unbeschreiblichen Berg-Panorama

 

...die Zufahrt zu den

Weilern Mähmoos und

Thannrain....

 

...erschien zuerst sehr

unangenehm, aber weiter

oben radelten wir durch

herrlich duftende Wiesen

und Almen...

die Einfahrt nach Landeck
die Einfahrt nach Landeck

...hoch über Landeck thront das gleichnamige Schloss Landeck -

heute kultureller Treffpunkt für Konzerte und Ausstellungen...

...weithin bekannt ist auch das Zammerloch mit seinem rauschenden Wasserfall,

das bequem auf dem Wasser-Erlebnis-Steig erwandert werden kann...

...im 11. Jhd. wurde in der Umgebung von Landeck, der "Tiroler Loden" erfunden oder creiert, der heute noch, als hochwertiges "Mitbringsel" sehr beliebt ist....

ein schöner Radl-Tag war zu Ende
ein schöner Radl-Tag war zu Ende

 

...das Abendessen und

das Frühstück in der

Pension "Gletscher-

Blick" war super...

 

...Hans der Wirt, fuhr am

nächsten Morgen mit einer

Biker-Gruppe zum Kaunertal-

Gletscher hinauf....

hinein ins schöne Unterengadin

Pfunds war unser nächstes Ziel
Pfunds war unser nächstes Ziel

 

...ab Landeck öffnet sich

das Inntal in unvergleich-

licher Weise....

 

...das nur noch 125 km

entfernte St. Moritz stand

zum erstenmal auf einem

Strassen-Hinweis-Schildern

in Landeck...

 

 

auf einer historischen Brücke hinter Landeck kamen wir auf die rechte Innseite
auf einer historischen Brücke hinter Landeck kamen wir auf die rechte Innseite
Pfarrkirche in Pfunds: Heiliger Petrus und Paulus
Pfarrkirche in Pfunds: Heiliger Petrus und Paulus

 

...in Pfunds (rätoromanisch Found bedeutet Grund bzw. Talgrund)

 

...stehen im Zentrum stattliche

Mittelflurhäuser mit freien

Treppenaufgängen und

dekrativen Fassadenmalereien

im Engadiner Stil...

wir radelten auf der alten, kurvigen Strasse nach Pfunds
wir radelten auf der alten, kurvigen Strasse nach Pfunds

in Ramosch radelten wir ins Engadina Bassa hinein

in Ramosch kreuzten wir die Asphalt-Strasse in Richtung Berge
in Ramosch kreuzten wir die Asphalt-Strasse in Richtung Berge

 

...ab Ramosch wählten

wir eine wildromantische

Wanderroute für die

Weiterfahrt....

 

...im Winter führt hier

auch die Langlaufloipe

von Scoul nach Martina

vorbei, ganz nah am Inn...

 

 

 

auf schmalen Naturwegen ging es immer höher
auf schmalen Naturwegen ging es immer höher
in der Höhe wurde der Weg etwas komfortabler
in der Höhe wurde der Weg etwas komfortabler
die letzten Kilometer bis Scuols hatten es in sich
die letzten Kilometer bis Scuols hatten es in sich

 

...die Querfeldein-Tour 

in der Engadina Bassa,

war trotz leichtem Regen -

ein Traum...

 

...die letzten Kilometer

hinauf zum Hotel Crusch

in Scouls hatten es aber

noch in sich...

 

im Hotel Grusch wurden wir trotz Vollbelegung noch aufgenommen
im Hotel Grusch wurden wir trotz Vollbelegung noch aufgenommen

Bergfahrt hinauf nach Ftan - auf eine Höhe von 1.650 m

Frisch gestärkt und ausgeruht ging es Ftan hinauf
Frisch gestärkt und ausgeruht ging es Ftan hinauf

 

...früher lag Ftan an der

Engadiner Talstrasse

(Via imperiala)...

 

...durch den Bau der

Hauptstrasse 27 wird der Ort

"Ftan" seit 1865 weiträumig

umfahren...

...den Höhenunterschied von

mehr als 300 m schafften wir

ohne Probleme...

ein mühsamer Anstieg, leider war das Wetter noch etwas instabil
ein mühsamer Anstieg, leider war das Wetter noch etwas instabil
nach 6 km kam die Kirche von Ftan in Sicht
nach 6 km kam die Kirche von Ftan in Sicht

 

...Ftan liegt 1.650 m

hoch und zählt gegen-

wärtig 477 Einwohner...

 

...über die kurvige Funtana

radelten wir nach der

Besichtigung der Kirche und

dem Haus Vulpius wieder

zurück in den Talboden

nach Ardez...

Ftan ein Engadiner Dorf nut grosser Tradition
Ftan ein Engadiner Dorf nut grosser Tradition

von Ardez auf wilden Pfaden zum Weiler Sur En

in der Höhe war der Weiler Sur En zu sehen
in der Höhe war der Weiler Sur En zu sehen

 

...an das Dorf Sur En

grenzt das Val d´Uina

durch welches man über

die Sesvennahütte direkt

nach Italien kommt....

 

...der zum Teil in den Felsen

gehauene Wanderweg ist bei

Extrem-Bikern sehr beliebt,

zum radeln ist er aber weniger

geeignet...

 

ganz klar, da mußten wir hinauf, auch wenn es schwer war
ganz klar, da mußten wir hinauf, auch wenn es schwer war
diese Fahrt war nie langweilig
diese Fahrt war nie langweilig

 

...Sebastian - unser Guide -

führte uns sehr sicher....

 

...hier geniesst er

einen Blick auf den wild

fliessenden Inn...

 

die Aussicht auf das Inntal grandios - auch bei leichtem Regenwetter
die Aussicht auf das Inntal grandios - auch bei leichtem Regenwetter

das Oberengadin von Zernez bis zum Silverplaner See

in Samedan haben die Segelflieger ein tolles Revier
in Samedan haben die Segelflieger ein tolles Revier

 

...von unserem Quartier

in Zuoz war es nicht weit

zu den Segel-Fliegern in

Samedan...

 

...die überdurchschnittliche

Thermik über den Ober-

Engadiner Seen schätzen

die Windsurfer und

Segelflieger gleichermaßen...

 

die 4.000 m hohen Bergriesen von St. Moritz waren jetzt zu sehen
die 4.000 m hohen Bergriesen von St. Moritz waren jetzt zu sehen
in Cerlerina, kurz vor dem Moritz-See
in Cerlerina, kurz vor dem Moritz-See

 

...im Winter liefen wir

schon mehrmals mit den

Langlauf-Skiern von

Pontresina nach Maloja...

 

...den legendären

"Engadiner" - von Maloja

nach Zuoz - über 42 km -

bewältigten letztes Jahr...

 ...mehr als 13.000 Läufer

aus 50 Nationen....

 

der edle Silverplaner See, im Hinergrund der Corvatsch
der edle Silverplaner See, im Hinergrund der Corvatsch

am Piz Lunghin - an der Quelle des Inns - oberhalb der Heidi-Almen

Wanderung hinauf zur Heidi-Alm
Wanderung hinauf zur Heidi-Alm

 

...der Weg von Maloja

hinauf, zum Drehort

der immer noch

beliebten Heidi-Filme...

 

...ein Panorama-Steig mit

einer beeindruckenden

Aussicht auf die Engadiner

Seen-Platte....

im Hintergrund das mächtige Bergell-Gebirge
im Hintergrund das mächtige Bergell-Gebirge

 

...am Piz Lunghin (2.645 m)

befindet sich der wichtig-

ste Wasser-Scheidepunkt

Mittel- und West-Europas...

 

...der Rhein fliesst von hier

nordwärts in den Atlantik...

...der Po südwärts in das

Mittelmeer...

...der Inn/Donau ostwärts

in das Schwarze Meer....

Blick hinüber zum Corvatsch und auf den Silser-See
Blick hinüber zum Corvatsch und auf den Silser-See
eine alte Engadiner Sennerei
eine alte Engadiner Sennerei

 

...55 Jahre nachdem der

letzte Käse die Alp Nova

verlassen hat, wird im

Engadiner Fextal wieder

Käse auf traditionelle Art

produziert...

 

...nirgendwo erlebt man

die Welt natürlicher,

wie in den Hochlagen des

Engadins....

der kurvenreiche und steile Maloja-Pass

vor dem Schweizer Hof in Maloja machten wir uns zur Abfahrt fertig
vor dem Schweizer Hof in Maloja machten wir uns zur Abfahrt fertig

 

...vor dieser Pass-Abfahrt

hatten wir gehörigen

Respekt...

 

...da die Kurven des

Maloja-Passes eng

und der Bus-Verkehr

sehr lebhaft war....

viele Zuschauer  beobachteten den Kurven-Slalom auf den letzten Serpentinen
viele Zuschauer beobachteten den Kurven-Slalom auf den letzten Serpentinen
die kritischen Haarnadel-Kurven lagen hinter uns
die kritischen Haarnadel-Kurven lagen hinter uns

 

...wir schafften die

Pass-Abfahrt besser als erwartet...

 

...unterhalb des Passes,

ab Orden, radelten wir auf

der alten Römerstrasse -

der Via Bregaglia -

in Richtung

Soglio weiter....

auf der alten Pass-Strasse der Römer, der Via Bregaglia, radelten wir weiter talwärts
auf der alten Pass-Strasse der Römer, der Via Bregaglia, radelten wir weiter talwärts
ein Blick zurück auf die Berge des Bergells
ein Blick zurück auf die Berge des Bergells

 

...der Maloja-Pass war

schon zu Zeiten der

Römer eine wichtige

Alpentransversale...

 

...sie führte von Comum

(Como) zum Bodensee

und auch nach Augusta

Vindelicum (Augsburg)....

Blick auf Soglio - der Schwelle zum Paradies
Blick auf Soglio - der Schwelle zum Paradies

 

...Giovanni Segatini sass

wohl im Garten des

Palazzo von Salis als er schwärmte:

"Soglio sei die Schwelle

zum Paradies"....

 

...heute ist der Ort auch

bekannt für seine üppiche

Blumenpracht....

der öffentliche Brunnen- und Wasserplatz in Soglio
der öffentliche Brunnen- und Wasserplatz in Soglio
in Chiavenne gab es für uns alle eine grosse Pizza
in Chiavenne gab es für uns alle eine grosse Pizza

 

...in Chiavenna verzweigen

sich auch zwei uralte

Alpenübergänge....

 

...der eine führt über den

Splügenpass nach Chur und

der andere ostwärts über

den Septimer-Pass auf die

bekannte Julierroute....

Chiavenna an der Mera - am Eingang des wilden Bergells
Chiavenna an der Mera - am Eingang des wilden Bergells
bereits in südlicher Sonne
bereits in südlicher Sonne

 

...von Chiavenna waren

es nur noch 25 km bis zum

Nordzipfel des Comer-See´s...

 

...noch ungewohnt, die

südliche Sommer-Hitze,

die uns plötzlich entgegen-

schlug...

in Novate Mezzola radelten wir auf die Westseite des Comersee´s
in Novate Mezzola radelten wir auf die Westseite des Comersee´s

die elegante Uferpromenade in Gravedona

Gravedona am Fusse des Sasso Pelo
Gravedona am Fusse des Sasso Pelo

 

...das beschauliche

Gravedona gilt als kunst-

historisch bedeutender

Ort am Nordufer des

Comer See´s....

 

der blaue Comersee - im Norden die Berge des Bergells
der blaue Comersee - im Norden die Berge des Bergells
im Grandhotel von Menaggio kamen wir unter
im Grandhotel von Menaggio kamen wir unter

 

...meine erste

Italien-Reise, damals

mit meinem Bruder Peter....

 

...führte ebenfalls durch

das herrliche Engadin und

endete auch in Menaggio

am Comersee....

die vielen Urlauber ergaben für uns noch ein ungewohntes Bild
die vielen Urlauber ergaben für uns noch ein ungewohntes Bild
die Aussicht von unserem Zimmer-Balkon aus
die Aussicht von unserem Zimmer-Balkon aus

 

...charakteristisch für den

Comersee sind die vielen

geschmackvollen Dörfer

direkt am See-Ufer...

 

...die herrschaftlichen Villen

und Gärten stammen oft aus

dem 16. Jhd - einer Zeit,

als am Comer See - im

grossen Stil - noch Seiden-

raupen gezüchtet wurden...

 

Hanni und Maria auf dem Balkon
Hanni und Maria auf dem Balkon

 

...Maria - wieder gut

erholt -  auf der Terrasse

unseres Viersterne-

Grand-Hotels...

 

...für Radler zwar etwas

aufwändig, aber alles andere

war bereits ausgebucht....

Radler finden für ausgedehnte Badfreuden oft nicht die richtige Ruhe
Radler finden für ausgedehnte Badfreuden oft nicht die richtige Ruhe

letzte Etappe: San Giovanni - Como - Mailand

von Bellagio radelten wir nach Como
von Bellagio radelten wir nach Como

 

 ...nach dem Frühstück

ging es mit dem Schiff

nach San Giovanni...

 

...beliebtes Trainings-

revier vieler italienischer

Radprofis wie Fausto Coppi,

Felice Gimondi uva.

 

...in der Kapelle von

San Giovanni gibt es einen

eigenen Radler-Altar....

 

in Riva machten wir uns letzte Mittags-Pause
in Riva machten wir uns letzte Mittags-Pause
die Anstrengung war uns allen anzumerken
die Anstrengung war uns allen anzumerken

 

...die Müdigkeit kam

durch die höheren

Temperaturen nun

schneller...

 

...60 km lagen an diesem

letzten Radl-Nachmittag -

noch vor uns...

die Pizza wurde gerecht geteilt
die Pizza wurde gerecht geteilt

 

...eine leckere Pizza,

belegt mit Schinken,

wurde gerecht geteilt...

 

...dazu gab es einen

grossen Topf Mies-

muscheln und als

Nachspeise für

jeden ein Stück

Tiramisu...

 

 

 

nach Como - bis Mailand waren es noch 52 km
nach Como - bis Mailand waren es noch 52 km
Papa massiert die geplagten Waden von Maria
Papa massiert die geplagten Waden von Maria

 

...die Beine von Maria

brauchten vor Mailand

noch eine Lockerung...

 

...bravorös radelte Maria

diese Tour zu Ende, 

die Anstrengung der letzten

25 km vor Mailand waren

schnell vergessen...

...das letzte Bild, unseres letzten Film´s -auf dieser herrlichen Radl-Tour...

 

erinnern kann man nur das, was man wirklich getan hat
erinnern kann man nur das, was man wirklich getan hat

...mit diesem Bild von Maria, endet der Bericht unserer Familien-Radltour -

was bleibt ist eine Erinnerung in Bildern - von einer wunderschönen und abenteuerlichen Tour, durch die mächtigen Alpen - vom heimischen

Chiemgau, hinunter in den sonnigen Süden, bis nach Mailand....