meine Facebook-Seite:

Claus Unterbuchberger

Ägypten: Kairo - Luxor - Assuan - Abu Simbel - Pyramiden

umringt von neugierigen Kindern
umringt von neugierigen Kindern

Ägypten zu bereisen galt zu allen Zeiten als etwas Besonderes.

Unsere Route 1982 - folgte wie selbstverständlich dem

Nil. Nach Kairo war unsere erste Station Luxor.

 Dort erkundeten wir drei Tage lang mit Rad und Esel

das Tal der Könige, in dem bis heute 64 Gräber gefunden wurden.

Das Tal der Könige befindet sich in Theben-West, deren monumentale Tempel-

Anlage wir gleich zu Beginn unserer Excursion, auf einem furchterregenden Felsenpfad überschritten. Wir vertrauten auf Achmid, unserem Esel-Guide, er machte einen guten Job..... bis plötzlich der Gurt

an meinem Sattel riss, genau über der jäh abfallenden Felswand,

die so wunderbar die Tempel-Anlage von Theben begrenzt....

an dieser Stelle hätte unsere Reise schon zu Ende sein können....

 

Blick von der Spitze der Cheops-Pyramide hinüber zur Chefren-Pyramide
Blick von der Spitze der Cheops-Pyramide hinüber zur Chefren-Pyramide

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Säulenhalle von Karnak

wurde in der Antike als das

8. Weltwunder bezeichnet.....

Kairo - Bootsidyll am Nil
Kairo - Bootsidyll am Nil

...Kairo ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle

Zentrum Ägyptens und der Arabischen Welt.

Die Altstadt  von Kairo,

ein prägendes Beispiel

islamischer Baukunst - seit 1979 UNESCO-Weltkulturerbe....

 

Boots-Idyll am Nil

in Kairo.

 

Araber arbeitet an seinem Boot
Araber arbeitet an seinem Boot

 

 

...ein Fellache neben seinem Boot...

bekleidet mit dem typischen arbabischen

Kaftan, der leider immer mehr durch westliche

Bekleidungen ersetzt wird.....

Leben am Nil - bei Luxor....

6 Teller und 2 Fladenbrote...
6 Teller und 2 Fladenbrote...
der Nil ist allgegenwärtig
der Nil ist allgegenwärtig

...die vielen  Bootsbesitzer am Nil lebten früher vom individual-Tourismus 

ganz gut, 

die organisierten Gross-Gruppenreisen erforderten aber neue und grössere

Schiffe. Das frühere Schiffs-Abenteuer auf dem Nil, wandelte sich so zu einem

modernen Hotel-Event...

 

eine Feluke oder ein kleines Dhau
eine Feluke oder ein kleines Dhau

....eine Feluke (Segler)  auf dem Nil.

vergleichbar mit einem

Riva-Boot auf dem Gardasee...

wir segelten damit zur

Bananen-Insel, einer Halbinsel, die in den Nil hineinragt....

 

stolzer Schiffsführer einer Dhau
stolzer Schiffsführer einer Dhau

....Mohamed und sein jüngerer Bruder trugen Kaftans aus feinem

blauen Tuch, welche

die stark reflektierenden Sonnenstrahlen des Nils besonders gut abhielten....

den einteiligen Mast hatten sie immer fest im Blick, ebenso das trapezförmige

Segel, die sog. Settle-Besegelung....über dem weit ausfallenden Steven...


der Nil so breit und blau wie ein bayerischer See
der Nil so breit und blau wie ein bayerischer See
ein stolzer Fellache beim Minz-Tea trinken
ein stolzer Fellache beim Minz-Tea trinken

...die landwirtschaftliche Nutzfläche Ägyptens (3%) ist auf das Niltal und Nildelta begrenzt. Die Fellachen (Bauern) bewirtschaften das Land

mit teilweise jahrtausend alten Anbau- und Bewässerungsmethoden.

Wegen der stark wach- senden Bevölkerung müssen grosse Mengen an Weizen importiert werden.

von Hast keine Spur
von Hast keine Spur
hier gibt es alles
hier gibt es alles

...in den Läden findet sich nur das Notwendigste.

da die Menschen keine Arbeit und deshalb kein Geld haben...

Die Bilder der letzten Revolution auf dem Tahrir-

Platz, haben die Situation im Landes-Inneren

einfach ausgeblendet...

 

 


 

gehandfelt werden die Grund-Nahrungsmittel
gehandfelt werden die Grund-Nahrungsmittel

....angebaut werden Zuckerrohr, Mais, Reis, Hirse, Kartoffel Obst und Gemüse.

Die Viehhaltung ist aus Mangel an Grünland stark eingeschränkt.

Rinder und Büffel dienen als Last- und Arbeitstiere.

Schafe und Ziegen der Fleisch- und Milchgewinnung.

 

ein Esel macht Pause
ein Esel macht Pause
übersetzen zum nächsten Dorf
übersetzen zum nächsten Dorf

...Besuch im Nachbar-Dorf,

auf gegenüberliegenden Nilseite..

Man freut sich darauf Bekannte und Verwandte

wiederzusehen.

 

 

 

Frauen und ihre Kinder
Frauen und ihre Kinder

...in der Mitte immer die Kinder. Wohlbehütet bei der Mutter,

oder schon im direkten, liebevollen Umgang mit dem Vater......

ein liebevoller Vater mit seinem Sohn
ein liebevoller Vater mit seinem Sohn
vom Einkauf zurückgekommen wird nochmals das neue Tuch bewundert
vom Einkauf zurückgekommen wird nochmals das neue Tuch bewundert

mit dem Esel nach Theben-West

das Wohnzimmer eines Fellachen-Hauses
das Wohnzimmer eines Fellachen-Hauses

...die Auswahl der Esel war nicht leicht....

unser Vertrauen gaben wir dann Achmid,

der einen kompetenten Eindruck vermittelte.

Ziel unseres Esel-Trials

war die Tempelanlage von Theben.

alles bereit zum Ausritt
alles bereit zum Ausritt
die kleine Schwester von Achmid
die kleine Schwester von Achmid

...Thebens Macht reichte bis in Zweistromland und im Süden bis weit nach Schwarzarfrika hinein. Homer bezeichnete sie als die glanzvollste Metropole der alten Welt. Nach dem Ende von Hyksos löst sie

Memphis als Zentrum politischer und vor allem religiöser Macht ab.

In Theben standen auch die Paläste der Pharonen.

 

Achmid war bereits der Chef seiner Familie
Achmid war bereits der Chef seiner Familie

...mit Achmid machten wir uns nun auf...

der Ritt über die ungesicherte Felsenstufe oberhalb

des Tempels von Theben war schon etwas 

Ausserordentliches...

umsomehr - weil wir mit Achmid ganz allein unterwegs waren...,

 

es ging steil hinauf in die Felsen von Theben
es ging steil hinauf in die Felsen von Theben

...unglaublich - dass die Esel das packten...

Achmid hatte unser Vertrauen, obwohl ein

ein Sattelgurt, ein morsches Seil, gerissen

war und wir folgend mit einer einfachen

Verknotung, den schwierigsten Teil des Stein-Pfades

bewältigen mußten....

auf der Felsstufe über dem Tempel von Theben
auf der Felsstufe über dem Tempel von Theben
Homer hat in seiner  Ilias bereits das hunderttorige Theben beschrieben
Homer hat in seiner Ilias bereits das hunderttorige Theben beschrieben

... der Hatscheput Tempel - Deir el Bahari..

als Anfang des 20. Jhd´s Forscher damit begannen, die Trümmer des

Talkessels von Deir el Bahari zu ordnen, stand vom Tempel der Hatschepsut, und dem benachbarten Tempel Thutmosis III. und Mentuhoteps nur noch ein einziges Tor. Viel Phantasie war nötig, um das heute zu sehende Bauwerk wieder herzustellen.

 

Hatschepsut war eine der wenigen Frauen, die als Königin über Ägypten herrschte. Mit Ihrem Anspruch, als Pharao zu gelten war sie eine Ausnahme.

Mehr als 30 Jahre regierte sie. In jüngster Zeit (2002) wurde sie durch einen 

populärwissenschaftlichen Artikel im Geo-Magazin sowie der Hatschepsut-

Ausstellung in Speyer, wieder ins Bewußtsein der Ägypten-Liebhaber gerückt.

mit dem Radl hinauf zum Tal der Könige...

einchecken zur Nil-Überquerung
einchecken zur Nil-Überquerung
das Fhrgeld ist bereitzuhalten
das Fhrgeld ist bereitzuhalten
alle gehen an Land
alle gehen an Land

...wir verhielten uns schon ganz einheimisch.

fremd und auffällig wirkt man in der Fremde immer dann, wenn man sich 

persönlich unsicher fühlt. Bewegt man sich mit allen gleich, bekommt man

immer die Unterstützung die man braucht.

zum Tal der Könige
zum Tal der Könige

...wir radeln vorbei am Dörfchen - Abd al Qurna - in dem über 450 Privatgräber von hochstehenden Persönlichkeiten entdeckt wurden. Das Dörfchen 

wird auch - Dorf der Grab-

räuber - genannt, da die Burschen des Dorfes

immer wieder Gräber öffneten und deren Inhalt

an Hehler verhökerten.

nur wenig Bedeutsames ist zu sehen
nur wenig Bedeutsames ist zu sehen

...Deir el Medina - die Stadt der Nekropolenarbeiter...

ein beeindruckendes Ziel im Tal der Könige. Hier lebten im Neuen Reich etwa 100 Handwerksfamilien, die im Auftrag des Pharaos die

fantastischen Gräber schufen und

ausschmückten....


Grabkammer der Nefertari
Grabkammer der Nefertari
alles konnte man ohne Aufsicht und Kontrolle besichtigen
alles konnte man ohne Aufsicht und Kontrolle besichtigen
man war mit den Kostbarkeiten des alten Reiches allein
man war mit den Kostbarkeiten des alten Reiches allein

mit dem Radl nach Karnak

kurze Pause am Nil
kurze Pause am Nil

...urspünglich lag der Karnak-Tempel direkt am Nil, damals führte der Nil

weitaus mehr Waser als heute - bedingt durch den 2. Assuan-Damm von 1970.

Als Napoleon 1798 Ägypten eroberte lag der Karnak-Tempel 20 m unter dem

Sand, das beweisen die heute in 20 m Höhe sichtbaren Staatssiegel der Franzosen:

"Eigentum der französischen Regierung"......

 

Mustafa zeigte uns den Tempel-Bezirk
Mustafa zeigte uns den Tempel-Bezirk

...mit Mustafa waren wir allein in der Tempel-Anlage.... 

er führte uns zum Tempel Amun, der unvollendet blieb,

da die Ägypter ihre Anlagen

von innen nach aussen bauten, das heißt die

gewaltigen Umfassungs-

mauern zuletzt. Beim Gesamt-Komplex Karnak

handelt es sich deshalb nicht um einen Tempel -

sondern um eine Ansamm-

lung mehrerer Heiligtümer

für verschiedene Gottheiten.


Reliefs an den mächtigen Säulen
Reliefs an den mächtigen Säulen
beschädigte Statue - heute eahrscheinlich in einem Museum
beschädigte Statue - heute eahrscheinlich in einem Museum
ein Heiligtum das Glück bringen soll
ein Heiligtum das Glück bringen soll
wunderschönes Hyroglyphen-Bild
wunderschönes Hyroglyphen-Bild
Hanni beim Lesen alte Botschaften
Hanni beim Lesen alte Botschaften

...die Geschichten die damals wichtig waren,

haben durch die Kunst der Ägypter die folgenden Jahrtausende überstanden...

der Säulensaal - das 8. Weltwunder
der Säulensaal - das 8. Weltwunder

...der Säulensaal von Karnak, das 8. Weltwunder der Antike...

im Inneren der Tempel-

anlage befindet sich hinter dem zweiten Pylon der grosse Säulensaal,

der in der Antike zurecht als das 8. Weltwunder galt....

...auf einer Fläche von genau 5.408 qm stehen 134 Säulen in 16 Reihen,

mit einer maximalen Höhe von 21 m.

stellt man sich dazu noch eine intakte Bedachung vor,

so fühlt man sich in einen ausserirdischen Bereich versetzt,

wie auch beim besteigen der geheimnisvollen Cheops-Pyramide......



Station in Assuan

Blick auf Assuan
Blick auf Assuan

...in Assuan befindet sich das Mausoleum des Aga Khan,

Gründungsmitglied der indischen Muslimliga, der

als 48.Iman der Ismailiten hier 1957 begraben wurde,

ebenso seine Witwe Yvette Labrousse -

besser bekannt als Begum.

 

 

beim Mittags-Plausch
beim Mittags-Plausch

...südlich von Assuan erhebt sich

der grosse Nasser-Staudamm über das

Flußbett des Nils. Gesamt 111 m hoch,

3600 m lang und am Fundament 1000 m breit. 

Ursprünglich von deutschen Ingenieuren geplant - die das Durchlassen des Nil-Schlammes vorsahen. Der damalige politische Machthaber Gamel abdel Nasser vergab aus politischen Gründen den Bau an die Sowjets, die den

deutschen Plan änderten, den Durchfluss des Nil-Schlammes für weniger wichtig hielten......

....heute soll nun der Damm, entsprechend den damaligen deutschen

Plänen umgebaut werden, damit der lebensnotwendige Klärschlamm wieder zur Düngung des Nil-Tales eingesetzt werden kann.....

 

Blick vom Nasserdamm hinaus auf die Nasser-See
Blick vom Nasserdamm hinaus auf die Nasser-See

Nasser-See bei Assuan

Feluken auf dem Nil bei Assuan
Feluken auf dem Nil bei Assuan

...hier beherrschen noch die Feluken das Nilbild...

Nil abwärts sind es die mächtigen Hotel-Schiffe.

die viel Komfort bieten, dafür weniger Reise-Abenteuer......

Bootsführer auf dem Nasser-See
Bootsführer auf dem Nasser-See

Abu Simbel

Zahlen macht Frieden
Zahlen macht Frieden

...in Abu Simbel, direkt an der nubischen Grenze...

entstanden im 13. Jhd v. Chr. unter Ramses II.

die Felsentempel von Abu Simbel. 1979 wurden sie 

in die Weltkulturerbelite der UNESCO aufgenommen.

die Götter der Ägypter - Ramses II und seine Gemahlin Nefertari
die Götter der Ägypter - Ramses II und seine Gemahlin Nefertari
in der Pfeiler-Halle des grossen Tempels in Abu Simbel
in der Pfeiler-Halle des grossen Tempels in Abu Simbel
die Bewacher des Säulen-Tempels
die Bewacher des Säulen-Tempels

...das Allerheiligte -

die tiefste Stelle des Tempels wird an nur einem Tag im Jahr

von den tiefstehenden Sonnenstrahlen erreicht.....

auch an dieses mächtige Bild wird man immer erinnern
auch an dieses mächtige Bild wird man immer erinnern

am Pyramiden-Feld in Kairo

einmalige Proportionen - die Sphinx, dahinter die Chefren-Pyramide
einmalige Proportionen - die Sphinx, dahinter die Chefren-Pyramide
von allen Seiten ebenmäßig und schön
von allen Seiten ebenmäßig und schön

....majestätisch die Sphinx

zwischen der Cheops und

Chefren-Pyramide...

 

...angesichts dieses Anblicks reifte in mir der Entschluß,

 die Cheops-Pyramide noch in dieser Nacht heimlich und

allein zu besteigen ....

 

...die ägyptische Sphinx,

ist die Statue eines männlichen

Löwens mit einem Menschenkopf....

die berühmteste Sphinx ist die 20 m hohe und 73,5 m lange Sphinx von Gizeh,

am Westufer des Nils. Bis zur Entdeckung durch Napoleon, war sie jahrhundertelang vom Wüstensand bedeckt ....

...auf dem Campus der Pyramiden vermischen sich die Geschichte vergangener Jahrtausende

mit dem touristischen Treiben der Gegenwart.....

Sonnenuntergang am Gizeh-Plateau
Sonnenuntergang am Gizeh-Plateau

...dieser Blick und diese Stimmung wurde von vielen Orient-Malern übernommen,

der Zuruf von Napoleon an seine Soldaten.... behält hier für alle

Zeiten seine Gültigkeit.....

die blaue Stunde an den Pyramiden
die blaue Stunde an den Pyramiden

Besteigung der Pyramiden nach Mitternacht

die Seitenkante ist 162 m lang und 60 Grad steil
die Seitenkante ist 162 m lang und 60 Grad steil
mein Führer und ein amerikanisches Bergsteiger-Paar
mein Führer und ein amerikanisches Bergsteiger-Paar

...gegen 2 Uhr früh machte ich mich auf den Weg zur Cheops-Pyradmide.

Das Gizeh-Plateau war

von Fellachen bewacht,

 Der Einstieg gelang -

aber nach einer halben

Stunde kam ich nicht mehr weiter.

Plötzlich stand Mustaf

vor mir und bot sich als Guide an....


auf der Spitze der Cheops-Pyramide
auf der Spitze der Cheops-Pyramide

 

...Mustaf führte mich durch das Gewirr von mächtigen Quadern sicher nach oben. Dort trafen wir auf ein amerikanisches Bergsteiger-Paar, das am nächsten Tag auch noch die glatte Chefren-Pyramide besteigen wollte.

Die Aussicht und Stimmung oben auf der Cheops-Pyramide war grandios.

Aber dann kam der Moment des Abstiegs. Die Seitenlänge von 162 m wurde urplötzlich zu einer gewaltigen Senkrechten, gefühlt eineinhalb mal so hoch wie die Frauentürme in München. Der Einstieg in den Abstieg erforderte einige Überwindung......

Mustaf erzählte mir in diesem Zusammenhang,

dass er längst Millionär wäre, wenn er für diese

knifflige "Abstiegs-Situation" immer einen Hubschrauber

hätte anbieten können.......